rampke.de Archive

Bundespräsident_innen

19 February 2012

Es ist also wieder mal ein Bundespräsident zurückgetreten. Schwarz-Gelb hat die Mehrheit, also ruft Rot-Grün nach einem parteiübergreifenden Kandidaten; ihr Kandidat von 2010 hat dem Rassisten Sarrazin Mut bescheinigt und fährt auch sonst recht eigenartige Einstellungen auf. Frauen sind sowieso von vorneherein raus, weil nach 54 Jahren Männerherrschaft eine weibliche Doppelspitze undenkbar ist.

Unter Piraten und meine Timeline rauf und runter wird nun Georg Schramm als Kandidat gehandelt. Einer der wenigen bekannten politischen Satiriker in Deutschland, einmal auf der gnz großen Bühne. Realistische Chancen: Null, aber eine Kandidatur kann ja auch schon ein Zeichen sein. Und trotzdem habe ich damit grade sehr große Bauchschmerzen. Wie hier im besten radikalselbstgerechten Tonfall, aber sehr zurecht angemerkt wird: was Schramm in seiner (meines Wissens) einzigen in einem ernsthaft politischen Umfeld gehaltenen Rede so von sich gibt, ist völlig untragbar. Bei aller Vorsicht mit der Struktureller-Antisemitismus-Keule – wer von dem unchristlich-schmutzigen Verleiher faselt, der die Weltherrschaft übernommen habe, und dann so gut wie zum Lynchmord aufruft, muss das Judentum nicht beim Namen nennen um ganz un-strukturell und direkt antisemitische Kackscheiße von sich zu geben.

Gibt es keine anderen Kandidat_innen, hinter die mensch sich schmeißen könnte? Was spricht eigentlich gegen Gesine Schwan?

PS: Nein, politischer Kabarettist zu sein reicht nicht als Qualifikation. Pispers ist zwar nicht so daneben wie Schramm, aber polemisiert und pauschalisiert auch recht umfassend.

PPS: Was macht eigentlich Hagen Rether grade so?

PPPS: Julia hat mehr Verbindungen von Schramm zu kruden Verschwörungstheoretikern ausgegraben.